Die Mär des John Venema und X-Plane

Geschrieben von Semirben | Daniel. Veröffentlicht in X-Plane

Grosse Aufregung, als die neue Roadmap des großen australischen Entwicklers für das Jahr 2017 vorgestellt wurde. Neben bekannten Projekten für P3D erregte auch ein sogenanntes "Project X" die Aufmerksamkeit vieler. Recht schnell wurde auch klar, dass damit X-Plane gemeint sein soll. Laut Roadmap sei zuerst eine längere Runde Research & Development (R&D) angesagt, bevor man fundierte Aussagen treffen könne.

Wie gesagt, wir sprechen hier von der Roadmap für das Jahr 2017, das gerade mal 4 Tage alt ist. Warum wird dieses Detail gleich wichtig? Etwas mehr als 72 Stunden nach dem offiziellen Jahresanfang kam der Rückzug aus "Project X". Man hatte zwar bereits eine Umsetzung von Meigs Field (ICAO: KCGX) zu 98% fertig, entschied sich jetzt jedoch, dass es keine Projekte für X-Plane geben wird.

Über die genauen Gründe kann man natürlich spekulieren: Stehen sich da zwei Egos im Weg (Austin Meyer von Laminar Research und John Venema von Orbx) oder hat man gemerkt, dass man sein derzeitiges Geschäftsmodell in X-Plane so nicht durchsetzen kann?

An der Größe der Community kann es schon einmal nicht liegen. So wird im gleichen Post angekündigt, dass es Szenerien für den Aerofly FS2 geben wird, der rein von der Größe der Community um einiges kleiner sein dürfte als X-Plane. Werfen wir also einen kleinen Blick auf die technischen Gesichtspunkte der Szenerien im X-Plane.

Kann man Szenerien irgendwie schützen?

Im Sinne eines DRM ist ein Schutz nur möglich, wenn ein Installer verwendet wird. X-Plane besitzt von Haus aus ein sehr offenes Szenerieformat. Durch die Konzentration der Szenerie auf einen einzigen Ordner (CustomScenery) und die Tatsache, dass X-Plane problemlos hin- und herkopiert werden kann, ist eine Durchsetzung eines wirklichen Kopierschutzes relativ schwierig bis sogar unmöglich.

Sind globale Addons à la FTX Global möglich?

Szenerien in X-Plane sind in 1x1° Kacheln eingeteilt. Zwar kann man Texturen einfach so ersetzen, aber spätestens beim Thema Landclass wird es schwieriger. Dadurch dass Szenerien mit höherer Priorität die 1x1 Kachel "beherrschen" und alles, was darunter liegt ausblenden können, ist eine Adaptierung von beispielsweise OpenLC nur mit erheblichem Aufwand und im ungünstigsten Fall hohem Supportaufwand möglich. Zudem muss man bedenken, dass Orbx bei X-Plane alles andere als einen eigenen Quasistandard hätte. Sie würden als einfacher Entwickler angesehen, wie jeder andere Developer auch. Eine Positionierung an der Spitze, nur weil man Orbx ist, würde auf Widerstand stoßen.

Aus persönlicher Sicht finde ich die Vermutung, dass das System X-Plane zu offen für Orbx ist, nicht unwahrscheinlich. Ein Schutz der eigenen Dateien, wie sie beim P3D durch das neue FTXCentral V3 geschehen und eine potentielle Sanktionierung des Kunden sind bei X-Plane schwer umzusetzen, dafür gibt es wohl aus australischer Sicht zu viele "offene Scheunentore".

Einen genauen Grund, warum ein fast fertiges Produkt nicht weiterverfolgt wird und sogar der Satz "We won't be doing any development for any version of X-Plane for the foreseeable future, if at all." hinterlassen bei mir ein gewisses Geschmäckle und generell viel Raum für potentielle Spekulationen. Einen eigenen Eindruck kann man sich mit dem Thread aus dem Orbx-Forum bilden.

Link Orbx-Forum