Approaching Quito Review - Highway to heaven?

Geschrieben von Airbus300. Veröffentlicht in Szenerien

ReviewBanner1

Keine Lust mehr auf langweilige ILS - Anflüge? Dann wird es doch gleich spannender, wenn man Wörter wie große Höhe, Berge, geringe Luftdichte und Gefahr hört. All dies erfüllt der ehemalige Flughafen Quito (SEQU) in Ecuador. In diesem Review wollen wir die Umsetzung von A - Flight einmal unter die Lupe nehmen. An dieser Stelle vielen Dank an Aerosoft für die Bereitstellung des Produktes!

Geschichte

Eröffnet 1960, war der Flughafen der ecuadorianischen Hauptstadt Quito über mehr als 5 Jahrzehnte eine der größten Attraktionen der Stadt und eine Herausforderung für die Piloten. Gelegen in dichter Bebauung im Norden der Stadt, wurde ein Anflug über die Berge auf die abschüssige Landebahn 17/35 durchgeführt. Nicht nur durch die Lage, sondern auch durch die Höhe des Airports wurden Mensch und Maschine an ihre Grenzen gebracht.
Trotz seiner widrigen Bedingungen war er der Wichtigste Flughafen des Landes und wickelte im Jahr 2008 140.000 t Luftfracht und 4,5 Millionen Passagiere ab. 2013 wurde er durch den neuen, mit gleichen Namen versehenden, größeren und sicheren Flughafen abgelöst und zählt heute seine Tage als Park und Attraktion für Touristen.

Kauf und Installation

Die Szenerie lässt sich für den FSX, FSX:SE und P3D V2 und V3 bei Aerosoft oder im SimMarket für 22,95€ erwerben.
Der 150MB große Download ist recht schnell heruntergeladen und mit dem übersichtlichen Installer schnell installiert.

InstallerMESHtool

Nach der Installation erhält man neben dem Produkt einen Appendix (Anhang) und ein Manual, sowie ein Setup zum Anpassen der Mesh an FS Global.
Wichtig zu wissen ist, dass vor einem Flug in die AIRAC - Daten die Koordinaten des Flughafens kopiert werden müssen, damit dieser angeflogen werden kann.
Dies funktioniert momentan nur mit AIRACs für Maschinen des Entwicklers PMDG, wenn man sich auf die von Navigraph bereit gestellten Daten bezieht. Bei anderen Flugzeugen, wie dem Aerosoft Airbus X muss der NavDatapro Cycle von Aerosoft genutzt werden, da dieser auch alte Flughäfen mit integriert und der Navigraph Cycle nicht ohne Probleme editiert werden kann.
Soll mit Maschinen von Aerosoft, wie z.B. mit der A320 Serie angeflogen werden, kann dies nur mit dem Aerosoft eigenen AIRAC getan werden, weil dieser den mittlerweile geschlossenen Flughafen unterstützt.

Umfang

Die Szenerie beinhaltet neben dem Flughafen selbst noch an die 60 Quadratkilometer der Stadt samt eigenem Autogen. Dazu jedoch später mehr. Denn neben der Szenerie selbst wurde noch mehr installiert. So finden wir im Aerosoft-Ordner im P3D-Hauptverzeichnis drei Unterordner, „Quito_elev“, „Quito_LC“ und „Quito_SC“. Der _SC-Ordner beinhaltet die Szenerie des Flughafens, sowie das Manual, den Anhang, eine NAV-Datendatei und eine setup.exe.
Das Manual steht auf Deutsch und Englisch zur Verfügung und erklärt die Installation bzw. die Deinstallation und die Features der Szenerie. Auch einige interessante Informationen über die Geschichte Quitos werden genannt. Außerdem beinhaltet es eine Anleitung, wie die alten NAV-Daten in die aktuellen AIRACs eingefügt werden können. Dazu wird auch die eben genannte NAV-Datendatei benötigt. Mir reichen die drei Seiten des Manuals vollkommen aus, da alle wichtigen Informationen verständlich zusammengefasst wurden.
Die geringe Dichtehöhe Quitos wird vielen gerade unerfahrenen Hobby-Piloten einige Schwierigkeiten bereiten. Glücklicherweise liefert Aerosoft zur Erklärung einen dreiseitigen Anhang, der die Zusammenhänge zwischen Höhe, Dichtehöhe, Triebwerksleistung und allem Wichtigen verständlich erläutert. Ein großes Lob an Aerosoft für das Mitliefern dieser Erklärungen!
Ein Negativpunkt ist definitiv, dass sich A-Flight nicht die Mühe gemacht hat, ein eigenes Mesh für die Szenerie zu entwickeln. So wird empfohlen, das kostenpflichtige Mesh von FS-Global zu verwenden, um das doch stark unrealistische Gelände in Quito realistisch darzustellen. Zum Umschalten zwischen Standard-Mesh und FSGlobal dient das Tool Setup.exe.

Quito Airport

Die Flughafengebäude sind schön modelliert und mit scharfen Texturen versehen. Auch Verwitterungen, wie z.B. am alten Hangar neben dem Terminal wurden schön umgesetzt.

001006007

Die Bodentexturen können durch Abnutzungen bestechen, jedoch sind die Übergänge der Runways und Taxiways auf die Grünstreifen sehr lieblos und ruppig gestaltet, was den Spaß und Genuss an der Scenery
erheblich vermindert.

008005010

Auch die Anpassung in die Stadt hätte besser gelöst werden können. Zwar fließt eins in andere über, jedoch sind die Texturen der Stadt so matschig, dass es keinen Spaß macht, überhaupt in die Richtung zu gucken. Des Weiteren fällt auf, dass die Finger alle in Reih und Glied stehen, was der Realität nicht sehr nahe kommt und somit den Genuss weiterhin mindert.
Die Jetways lassen sich auch nicht durch die Kombination STRG + J zum Leben erwecken. Jedoch gibt es hier für FSX - Nutzer die Möglichkeit diese via AES zum Leben zu erwecken.

002004005

Allgemein wirkt der Flughafen durch den fehlenden Vorfeldverkehr, den fehlenden Traffic und die wenigen bis gar nicht vorhandenden statischen Objekte sehr leer und tot, so dass
kein wirkliches Feeling aufkommt.

Quito Szenerie

Sehr lobenswert ist, dass auch die dichtbesiedelte Stadt um den Flughafen mit umgesetzt wurde. Dadurch macht auch der Anflug gleich doppelt so viel Spaß.
Die Gebäude wurden ausreichend modelliert und die Texturen sind von guter Qualität. Leider wurden einige markante Gebäude nicht mit umgesetzt, wie beispielsweise der Plaza de Toros Quito im Endanflug der Landebahn 35 oder das Olympische Stadion.

Quito 003Quito 030Quito 034

Die Platzierung der Gebäude erfolgte größtenteils akkurat und lässt keine Wünsche offen. Lediglich im Endanflug auf die 35 gibt es eine unstimmige Bebauung, die nicht der Realität von 2013 entspricht. Außerdem hat er hier eine sechs-spurige Straße eingebaut, die weder 2013 existiert hat, noch danach gebaut wurde. Sie verläuft quer über auf der Fototextur erkennbare Gebäude und andere Straßenzüge. Die reale Hauptverkehrsstraße wurde zwar modelliert, aber sie wird leider nicht von KI-Verkehr befahren, was sehr wünschenswert gewesen wäre.

Quito 005Quito 006Quito 007

Apropos Luftbild. Obwohl es sehr unscharf ist, wird es durch die vielen Autogen-Objekte verdeckt und ist somit auch für Sichtflieger akzeptabel.
Verglichen mit Originalaufnahmen von Quito stehen in der Stadt deutlich mehr höhere Häuser als in der Szenerie. Da macht FTX Global ein deutlich besseres Bild.
Wo ich gerade bei FTX Global bin. Der Übergang von Approaching Quito zu FTX Global ist ziemlich abrupt. So ist der Untergrund von Approaching Quito grauer als der von FTX Global, die Gebäude sind gänzlich verschieden und die Straßen schließen auch größtenteils nicht aneinander an. Das liegt aber wahrscheinlich an FTX Global, da das Luftbild von Approaching Quito größtenteils akkurat ist.

Quito 010Quito 011Quito 013

Ein Fehler findet sich beispielsweise im Norden des Flughafens. Dort enden zwei Hauptverkehrsstraßen auf dem Luftbild in einem Gebäude. Zudem führt auch am Westen des Flughafens eine befahrene Straße entlang, die laut Fototextur dort gar nicht existieren dürfte. Dafür wird die Straße kurz vor der Schwelle der Landebahn 17 nicht von KI-Verkehr befahren. Sehr schade.

Quito 014Quito 015Quito 032

In Quito fliegen übrigens nicht nur Flugzeuge, sondern auch Autos gen Himmel. Im Gegensatz zum "Highway to Hell" existiert hier der "Highway to Heaven".
Dieses Phänomen tritt immer dann auf, wenn man die Szeneriebibliothek neuladen muss und bedauernswerter Weise besteht keine Möglichkeit, dies wieder rückgängig zu machen. Lediglich ein kompletter Neustart des Simulators schafft Abhilfe.

Quito 016Quito 017Quito 022

Ein weiterer Fehler ist mir am östlichen Rand des Flughafens aufgefallen. Dort "schneidet" das Flughafengelände in den Straßenverlauf, der - wie oben bereits erwähnt - dort gar nicht existieren dürfte.
Des Weiteren fahren parallel zu dieser Straße KI-Autos durch eine große Grünfläche und die reale Hauptverkehrsstraße endet auf der Fototextur in Gebäuden. Hier scheint so einiges nicht zu stimmen.
Zwischendurch stehen in der Stadt auch immer wieder Reihenhäuser mit Ziegeldächern, die nicht in das Stadtbild von Quito passen.

Quito 020Quito 021Quito 023

Generell wirkt die Stadt recht lieblos und bietet wenig Atmosphäre, da hatte ich von ihm mehr erwartet. Für VFR-Fans hält die Szenerie leider nicht viel bereit, gerade weil die Sehenswürdigkeiten fehlen.

Eindruck bei Nacht

Der Flughafen macht bei Nacht einen schläfrigen Eindruck. Dreidimensionale Beleuchtung sucht man vergebens und generell scheint es so, als ob nur das Nötigste beleuchtet wird. Inwiefern das nun der Realität entspricht, kann ich nicht beurteilen, da ich keine Nachtaufnahmen des Flughafens gefunden habe.

Quito 024Quito 026Quito 027

Aus der Luft betrachtet ist der Flughafen mit Ausnahme der seitlichen Begrenzungen ein schwarzer Fleck inmitten der Stadt. Lichtfarbe und Lichttemperatur der Umgebung passen, lediglich ein wenig heller könnte es sein.
Nachts fallen die Straßenverlaufsfehler im Süden des Flughafens noch deutlicher auf als bei Tageslicht, was mich wirklich sehr stört.

Quito 028Quito 033Quito 035

Zudem wurde die Landebahnbefeuerung der Runway 35 nicht umgesetzt, die laut den verlinkten Charts aber vorhanden sein sollte.

Performance

Die Performance der Szenerie ist gut bis sehr gut weil in gutes Mittelmaß zwischen Detailgenauigkeit und Systemlast geschaffen wurde.
Dementsprechend kann man ruckelfreie Anflüge mit Performancelastigen Fluggerät ohne Probleme absolvieren.
Auf dem Flughafen gibt es ebenfalls keine weiteren Probleme, sodass keine OOMs oder ähnliche Probleme auftreten.

Fazit

Alles in allem ist Quito kein so erhofftes Comeback und kann leider nicht an seinen Vorgänger aus der Softwareschmiede A-Flight, Helsinki, anschließen.
Jedoch bietet der Flughafen einen gewissen Reiz und ist eine wunderbare Abwechslung zu Flughäfen mit Standard Procedures und ILS Anflügen.
So bieten sich Reisen mit MD-11 oder A340-600 aus Amsterdam und Barcelona an.

 

Pro Contra
- sehr gute Dokumentation
- gute Modellierung und Texturierung der Flughafengebäude
- hochaufgelöste Bodentexturen des Flughafens
- auch die Stadt wurde mit umgesetzt
- stimmige Nachtbeleuchtung des Flughafens und der Stadt
- sehr gute Performance

- keine mitgelieferten Charts, sondern nur Link
- AIRAC-Daten bisher nur für PMDG-Flugzeuge oder über NavDataPro
- Fototexturenuntergrund der Stadt sehr unscharf
- Jetways lassen sich nur mit AES bewegen
- kein Vorfeldtraffic
- fehlende Points-of-interests in der Stadt
- platzierte Gebäude stimmen nicht mit Fototapete überein
- in der Realität nicht vorhandene Straßen verlaufen quer durch Gebäude
- fliegende Autos beim erneuten Laden der Szeneriebibliothek
- nicht vorhande Anflugbefeuerung

EINGESCHRÄNKTE KAUFEMPFEHLUNG

Geschrieben von Airbus300 und Superbus. Die Szenerie wurde nur im P3D V3 getestet.

Testsysteme

Intel Core i7 4770
ZOTAC GTX970 AMP Core Extreme 4GB
8GB RAM
P3D auf SSD

Intel Core i3770k @4,2 GHz
Gigabyte GTX970 4GB
16 GB RAM
P3D auf HDD

Tags: FSX, P3D, Aerosoft, FSX:SE A-Flight, Quito X, Approaching Quito X,